Tiergarten Nürnberg

Ein Zoo in dem Menschen im Vordergrund stehen und nicht die Tiere. 

Kein Wunder, dass andere Zoos den Nürnberger Tiergarten in allen Belangen überholt haben.

 

Auf der Facebook-Seite werden Menschen vorgestellt, die seit Jahren nicht mehr im Tiergarten waren. Man lässt sich zu Werbezwecken neben einem Plüsch-Eisbär fotografieren. Übernachtungen für Kinder, damit die Tiere nicht mal in der Nacht ihre Ruhe haben.

 

Wenn man die Like-Zahlen Leipzig und Nürnberg vergleicht, dann weiß man schnell, dass in Nürnberg etwas gehörig "schief läuft". Sobald man "kritisch gegenüber" den Tiergarten eingestellt ist, vergisst man die Netiquette konsequent. Ist man dagegen ein Verfechter des Tiergartens darf man kräftig schriftlich "drauf hauen".

 

Bei dem wunderschönen Baumbestand könnte man für einheimische Tiere eine Lobby schaffen. Nashörner sind in ihrem Bestand bedroht, könnte man da im Tiergarten nicht "mehr daraus" machen. Im Primatenhaus ist wortwörtlich "der Lack ab". Man züchtet Tiger und weiß dann nicht wohin damit. Steckt sie dann in einen Zoo, dessen Anlagen zum Himmel stinken. Neue Anlagen wie die Lagune gefährden das Menschen- und Tierwohl (Austritt von Ozon, Wasserqualität bei den Manatis, ...)

 

Der Leipziger Zoo hat ein Konzept, dass sich "Zoo der Zukunft" nennt und was hat Nürnberg? - 

... eine inzwischen nie bezahlbare Betonanlage für Delfine, die in der Zukunft immer weniger Menschen in einem Zoo sehen wollen


Leipziger Zoo

Der Zoo Leipzig hat trotz hoher Eintrittspreise doppelt so viele Besucher wie zum Beispiel der Tiergarten Nürnberg. Man engagiert sich für Leoparden, Okapis, ... - so was wollen die Zoo-Besucher immer mehr haben. Wenn schon Zoo, so will der Besucher das Gefühl haben "Gutes zu tun".