FATOU, die älteste Gorilladame der Welt

FATOU - Berliner Zoo / © Heike Arranz Rodriguez
FATOU - Berliner Zoo / © Heike Arranz Rodriguez

Die Berliner Gorilladame zählt zu den ältesten Gorillas der Welt mit mittlerweile 62 Jahren.

 

1959 gab sie ein französischer Matrose in einer Hafenbar in Zahlung. Die Wirtin kontaktierte den Berliner Zoo, der für seine Gorillahaltung in Europa bekannt war. Am 11. Mai 1959 brachte sie die auf zwei Jahre geschätzte FATOU nach Berlin. 

 

1974 kam ihre Tochter DUFTE zur Welt. Obwohl FATOU nie ein Gorilla-Kind aufwachsen sah, zog sie ihre Tochter ohne nennenswerte Probleme auf. DUFTE verstarb 2001 innerhalb einer Stunde an einer Gebärmutterentzündung, ohne dass der Tierarzt eingreifen konnte. 

FATOU - Berliner Zoo / © Heike Arranz Rodriguez
FATOU - Berliner Zoo / © Heike Arranz Rodriguez

Ihre frühere Partnerin GIGI verstarb 2009. Man hatte die beiden Damen getrennt, da sie mit den wilden Spielen der jüngeren Gorillas nicht zurecht kamen. Unvergessen bleiben auch die "Besuche" von Tierpfleger Reimon Opitz, der 2010 verstarb.

FATOU - Berliner Zoo / © Heike Arranz Rodriguez
FATOU - Berliner Zoo / © Heike Arranz Rodriguez

Mittlerweile lebt FATOU alleine in einem Schaufenster-Abteil des Berliner Affenhaus. Sie hat Sichtkontakt mit den anderen Gorillas und ein eigenes Außengehege. Jedes Jahr Mitte April feiert der Berliner Zoo mit einer eigens kreierter Torte ihren Geburtstag.  


Diese Seite enthält Links zu externen Webseiten Dritter, auf deren Inhalte ich keinen Einfluss habe. Deshalb kann ich für diese fremden Inhalte auch keine Gewähr übernehmen. Für die Inhalte der verlinkten Seiten ist stets der jeweilige Anbieter oder Betreiber der Seiten verantwortlich. Die verlinkten Seiten wurden zum Zeitpunkt der Verlinkung auf mögliche Rechtsverstöße überprüft. Rechtswidrige Inhalte waren zum Zeitpunkt der Verlinkung nicht erkennbar. Eine permanente inhaltliche Kontrolle der verlinkten Seiten ist jedoch ohne konkrete Anhaltspunkte einer Rechtsverletzung nicht zumutbar. Bei Bekanntwerden von Rechtsverletzungen werde ich derartige Links umgehend entfernen.

 

©  Februar 2020 / Heike Arranz Rodriguez