FRITZ - Seine (Familien)-Geschichte

FRITZ / © Heike Arranz Rodriguez
FRITZ / © Heike Arranz Rodriguez

55 Jahre alt wurde der Gorilla FRITZ. - Uralt für einen Menschenaffen.

Eine dreiteilige Radio-Serie des "Bayrischen Rundfunks - BR 2" zeichnet seinen Lebensweg nach, vom afrikanischen Dschungel bis zum Affenhaus in Nürnberg, wo Fritz im Sommer 2018 schließlich gestorben ist – als einer der ältesten männlichen Menschenaffen der Welt.

 

Geboren wurde FRITZ ca. 1963 in Afrika. Entrissen aus der Gorilla-Familie in der Wildnis, verbrachte er die ersten "Zoo-Jahre" mit PORGY und BESS im Münchner Tierpark. 


1970 kam FRITZ in den Nürnberger Tiergarten. Das Foto links zeigt ihn mit seinem Tierpfleger Günter Jäkel, dem Vater von Marion Meier. Obwohl sie in ihrer Kindheit im Tiergarten Nürnberg gewohnt hat und ihr Vater auch schon mal den einen oder anderen Menschenaffen anschleppte, setzt sie sich heute eher kritisch mit der Haltung von Gorillas & Co. auseinander.

 

Meine früheste Erinnerung an FRITZ ist, dass man ihm etwas aus einem Blechnapf zu trinken gab. Erst trank der Tierpfleger (vermutlich Herr Jäkel) aus dem Becher und dann durfte FRITZ ran.

Als Kind besuchte ich viele Zoos und besonders die Gorillas hatten es mir angetan. Damals warfen die Gorillas noch Exkremente auf die Besucher und wie ich FRITZ kannte, hat er davon keine Ausnahme gemacht.

 

Mit den Jahren ist er "weiser" geworden, allerdings ließ er sich bei Lebzeiten nicht nehmen mit Seinesgleichen zu spielen oder auch mal den strengen Ur-Großvater heraushängen zu lassen. 

Jenny von Sperber ist eine liebevolle und vor allem detailgetreue Familiensaga über den charismatischen Silberrücken im Radio gelungen.

 

Im 3. Teil der Dokumentation komme auch ich zu Wort.

Denn FRITZ war für mich nicht nur irgendein Gorilla - "er war ein wahrer Schatz".


FRITZ im Nürnberger Affenhaus / © Heike Arranz Rodriguez
FRITZ im Nürnberger Affenhaus / © Heike Arranz Rodriguez

FRITZ war bis ins Hohe Alter fit / © Heike Arranz Rodriguez
FRITZ war bis ins Hohe Alter fit / © Heike Arranz Rodriguez
Tierpfleger Günter Jäkel mit zwei von 6 Kindern - LOMELA (links) und SCHORSCH
Tierpfleger Günter Jäkel mit zwei von 6 Kindern - LOMELA (links) und SCHORSCH

FRITZ auf der Außenanlage / © Heike Arranz Rodriguez
FRITZ auf der Außenanlage / © Heike Arranz Rodriguez

Im August 2018 war es soweit - Der Tag X trat ein. FRITZ wurde eingeschläfert, nachdem es ihm immer schlechter ging. Die Befunde sprechen für ein "multikausales und multisystemisches Krankheitsgeschehen". Dabei wird aufgelistet, dass er altersbedingt Arthrosen in Schulter-, Knie- und Ellbogengelenken sowie Veränderungen an der Wirbelsäule hatte. Auch Herz, Lunge, Niere, Blase, Darm wiesen Veränderungen auf.


Diese Seite enthält Links zu externen Webseiten Dritter, auf deren Inhalte ich keinen Einfluss habe. Deshalb kann ich für diese fremden Inhalte auch keine Gewähr übernehmen. Für die Inhalte der verlinkten Seiten ist stets der jeweilige Anbieter oder Betreiber der Seiten verantwortlich. Die verlinkten Seiten wurden zum Zeitpunkt der Verlinkung auf mögliche Rechtsverstöße überprüft. Rechtswidrige Inhalte waren zum Zeitpunkt der Verlinkung nicht erkennbar. Eine permanente inhaltliche Kontrolle der verlinkten Seiten ist jedoch ohne konkrete Anhaltspunkte einer Rechtsverletzung nicht zumutbar. Bei Bekanntwerden von Rechtsverletzungen werde ich derartige Links umgehend entfernen.

 

© März 2020 / Heike Arranz Rodriguez