FRITZ - Eine Legende?

FRITZ / Tiergarten Nürnberg / © Heike Arranz Rodriguez
FRITZ / Tiergarten Nürnberg / © Heike Arranz Rodriguez

Geboren wurde FRITZ ca. 1963 in Afrika. Die ersten Jahre seines Lebens im Zoo verbrachte er mit PORGY und BESS im Münchner Tierpark. 


1970 (mein Geburtsjahr) - kam FRITZ in den Nürnberger Tiergarten. Das Foto links zeigt ihn mit seinem Tierpfleger - Marion Meier's Vater. Marion ist sehr engagiert im Tierschutz. Obwohl sie in ihrer Kindheit im Tiergarten Nürnberg gewohnt hat zieht es sie heute eher selten in den Zoo. 

 

Meine früheste Erinnerung an FRITZ ist, dass man ihm etwas aus einem Blechnapf zu trinken gab. Erst trank der Tierpfleger aus dem Becher und dann durfte FRITZ ran. 

  

Jenny von Sperber ist eine liebevolle und vor allem detailgenaue Familiensaga über den charismatischen Silberrücken (der im August 2018 im Tiergarten Nürnberg verstarb) im Radio gelungen. Im 3. Teil der Dokumentation komme auch ich zu Wort. Denn FRITZ ist nicht nur ein Gorilla - er war ein wahrer Schatz. Im hohen Alter war es ihm vergönnt erzieherisch auf zwei heranwachsende weibliche Tiere einzuwirken. Die Gruppe war am Schluss richtig zusammengewachsen. 


Teil 1 - Der Gorilla FRITZ - Der Patriarch 

Der Gorilla Fritz hat schon viel erlebt. 55 Jahren ist er, der älteste Silberrücken Europas. Er war dabei, als Affen im Zoo noch mit Besteck essen mussten! Die unglaubliche Lebensgeschichte einer faszinierenden Tierpersönlichkeit.


Teil 2 - Familienchronik 

Der Gorilla Fritz ist eine Legende. In der 2. Folge treffen wir seine Familie: Toni, der in einer traurigen Betonzelle in Kiew lebt und Ivo, der erst Michael Jackson bezaubert und dann als "Ivo der Schreckliche" Berlin terrorisiert.


Tierpfleger mit LOMELA (links) und SCHORSCH
Tierpfleger mit LOMELA (links) und SCHORSCH

Teil 3 - Der Tag X

Der Gorilla Fritz - ein Greis. 55 Jahre Affenleben haben ihre Spuren hinterlassen. In der 3. Folge kämpfen Ärzte und Pfleger um das Leben des Gorillas. Und ein Techniker aus dem Ruhrgebiet versucht, Fritz‘ Sohn Toni aus Kiew zu befreien.

Im August 2018 war es soweit - Der Tag X trat ein

"Die Befunde sprechen für ein multikausales und multisystemisches Krankheitsgeschehen".

Dabei wird aufgelistet, dass er altersbedingt Arthrosen in Schulter-, Knie- und Ellbogengelenken sowie Veränderungen an der Wirbelsäule hatte. Auch Herz, Lunge, Niere, Blase, Darm wiesen Veränderungen auf.


Mein Angebot enthält Links zu externen Webseiten Dritter, auf deren Inhalte ich keinen Einfluss habe.

Deshalb kann ich für diese fremden Inhalte auch keine Gewähr übernehmen. Für die Inhalte der verlinkten Seiten ist stets der jeweilige Anbieter oder Betreiber der Seiten verantwortlich. Die verlinkten Seiten wurden zum Zeitpunkt der Verlinkung auf mögliche Rechtsverstöße überprüft. Rechtswidrige Inhalte waren zum Zeitpunkt der Verlinkung nicht erkennbar.

Eine permanente inhaltliche Kontrolle der verlinkten Seiten ist jedoch ohne konkrete Anhaltspunkte einer Rechtsverletzung nicht zumutbar. Bei Bekanntwerden von Rechtsverletzungen werde ich derartige Links umgehend entfernen.

 

© 2018 / Heike Arranz Rodriguez