PORGY



Gorilla Porgy, der Sexmuffel im Zoo Hellabrunn

Porgy und sein "Weibchen" bekommen ihr Fressen. Zoodirektor Wünschmann spricht vor dem Gorillakäfig O-Ton:

"Dass unser Gorillamann Porgy, der wirklich ein Prachtexemplar seiner Gattung ist, jetzt schon mit knapp 10 Jahren ein Sexversager sein soll, mag ich eigentlich nicht glauben. Er lebt einfach mit seiner Gefährtin Bess seit rund 10 Jahren ununterbrochen zusammen - die beiden stammen aus Kamerun - und sind eigentlich wie Bruder und Schwester aufgewachsen. Das ist eigentlich nach meiner Meinung der einzige Grund dafür, dass es bisher noch zu keiner echten Liebe gekommen ist."

"Porgy" halbtotal. Die Gorillas spielen und toben sich aus. Mehrere Einstellungen auch Nahaufnahmen. "Porgy" bekommt Stärkungsmittel, Wünschmann O-Ton: "Seit ein paar Wochen probieren wir jetzt etwas neues aus. Wir geben Porgy tägliche eine Pille, d.h. ein Stärkungsmittel, dass auch für müde Männer geeignet ist und unseren Porgy ein wenig auf die Sprünge helfen soll. Das ist ein Präparat, ein handelsübliches Präparat, auf Hormonbasis, das jedoch die eigene Testosteron-Produktion dieses Gorillas nicht unterbinden sondern fördern soll. Wir probieren jetzt einmal aus, ob diese Medizin wirkt."

Interviews mit Zoobesuchern O-Ton: "Ja, eigentlich nicht, aber was ich in der Zeitung gelesen habe, dass wahrscheinlich die schon so lange zusammenleben und sich wahrscheinlich schon anwidern mit der Zeit." - "Bei so einem Typen möchte ich auch nicht." -

"Ja, ich könnt mir vorstellen, dass der Herr oder die Dame nicht genügend aufgeklärt ist. Vielleicht müsste er einen Film von Kolle besuchen. Dass wäre durchaus vielleicht eine Chance noch, die letzte." - "Ich weiß nicht, ob er impotent ist, oder ob er nicht mag oder ob er nicht kann, aber das müsste sich ja eigentlich feststellen lassen. Vielleicht, ich weiß nicht, wenn man ein bißchen kitzelt, oder so."


Zoos sind Gefängnisse für Tiere und wer lebt schon gern in einem Gefängnis. Es wird behauptet, dass im Zoo Tierarten gerettet würden.  Aber weltweit sind eine Million Tierarten vom Aussterben bedroht, und das vor allem durch die Vernichtung  ihres Lebensraumes. Deshalb meinen wir: Nehmt die Millionen für Zoos und kauft Lebensraum für Tiere. Damit ist den Tieren mehr gedient!

>>> Animal Peace 


Mein Angebot enthält Links zu externen Webseiten Dritter, auf deren Inhalte ich keinen Einfluss habe.

Deshalb kann ich für diese fremden Inhalte auch keine Gewähr übernehmen. Für die Inhalte der verlinkten Seiten ist stets der jeweilige Anbieter oder Betreiber der Seiten verantwortlich. Die verlinkten Seiten wurden zum Zeitpunkt der Verlinkung auf mögliche Rechtsverstöße überprüft. Rechtswidrige Inhalte waren zum Zeitpunkt der Verlinkung nicht erkennbar.

Eine permanente inhaltliche Kontrolle der verlinkten Seiten ist jedoch ohne konkrete Anhaltspunkte einer Rechtsverletzung nicht zumutbar. Bei Bekanntwerden von Rechtsverletzungen werde ich derartige Links umgehend entfernen.

 

© 2018 / Heike Arranz Rodriguez