Zoo Berlin 

 

♀ FATOU   (* 1957 in Afrika)

 

♂ SANGO   (* 12.08.2004 in La Vallée des Singes/Frankreich)

seit Februar 2019 im Berliner Zoo, kam aus Paira Daiza/Belgien

 

♀ M'PENZI   (* 9.7.1985 in Berlin - Enkelin von FATOU)

 

♀ BIBI   (* 25.2.1997 in Apeldoorn "Apenheul Primaten Park"/Holland)

 

♀ DJAMBALA   (* 25.7.2001 in Berlin) 


FATOU ist 61 Jahre alt, damit ist sie der älteste Gorilla der Welt. 

 

1958 wollte ein Matrose seine Zeche im Hafen von Marseille mit der kleinen FATOU bezahlen. Die Wirtin setzte sich mit Zoos in Verbindung, die das kleine Gorillamädchen zu sich nehmen wollten und wurde in Berlin fündig. Als FATOU in Berlin "landete" wartete bereits ein Tierpfleger auf sie, an der Hand der zukünftige Lebensgefährte von FATOU - KNORKE.

 

1974 bekamen die Beiden Nachwuchs - DUFTE. 

Enkelin M'PENZI lebt noch heute im Berliner Zoo. Enkel BOBO im Heidelberger Zoo. 

 

Seit vielen Jahren wird FATOU abgetrennt gehalten von der restlichen Gruppe. Anfangs hatte sie eine Partnerin und der legendäre Tierpfleger Raimon Opitz besuchte die beiden Gorillas in ihrem Gehege. 

2010 starb Opitz mit 62 Jahren. Er hatte mehrere Gorillawaisen im Berliner Zoo mit der Flasche aufgezogen. FATOU zählte zu seinen Lieblingen, die beiden teilten auch schon mal den Teebecher. 


M'PENZI

BIBI

DJAMBALA



Innengehege

Beklemmend, grüne Kachelfliesen, kein Grün, Betonboden, Schaufenstercharakter, kaum Einrichtungsgegenstände. - Gehege von FATOU

 

Kleiner Bereich mit Rindenmulch und Betonboden, mehrere Seile und Baumstümpfe. Tageslicht von oben. Auch hier Schaufenstercharakter und zu klein.  - Gehege der Gruppe 

Außengehege

Sowohl der Gruppe als auch FATOU wird ein Außengehege bereitgestellt. 

 



Lob

- Außengehege abwechslungsreich gestaltet mit Beschäftigungsmaterial für IVO 

 

- Klettergerüst, dass auch erwachsene Gorillas trägt

Kritik

- Innengehege viel zu klein 

 

- Einzelhaltung eines Tieres mit Sichtkontakt zu einer Gorillagruppe 

 

- Schaufenstercharakter der Innengehege, die kaum Versteckmöglichkeiten bieten

 

- Betonboden und Fliesen im Innengehege 

 

- Starke Spiegelungen, Tiere sind den Blicken der Zoobesucher fast ständig ausgesetzt im Innengehege 

 

- Lautstärke im Affenhaus 

 

- Starkes Besucheraufkommen, da der Berliner Zoo zu den Besucherstärksten Zoos zählt. Klopfen an Scheiben, rufen der Namen oder auch ärgern der Tiere sind recht häufig zu beobachten

 

- Häufiges Werfen von Gegenständen auf die Außenanlage, die keine strickte Abtrennung zwischen Mensch und Tier hat 

 

- Kaum Stroh für das Bauen von Nachtnestern 



Alle Angaben ohne Gewähr

Fotos/Text: Heike Arranz Rodriguez 


Diese Seite enthält Links zu externen Webseiten Dritter, auf deren Inhalte ich keinen Einfluss habe. Deshalb kann ich für diese fremden Inhalte auch keine Gewähr übernehmen. Für die Inhalte der verlinkten Seiten ist stets der jeweilige Anbieter oder Betreiber der Seiten verantwortlich. Die verlinkten Seiten wurden zum Zeitpunkt der Verlinkung auf mögliche Rechtsverstöße überprüft. Rechtswidrige Inhalte waren zum Zeitpunkt der Verlinkung nicht erkennbar. Eine permanente inhaltliche Kontrolle der verlinkten Seiten ist jedoch ohne konkrete Anhaltspunkte einer Rechtsverletzung nicht zumutbar. Bei Bekanntwerden von Rechtsverletzungen werde ich derartige Links umgehend entfernen.

 

© 2018 / Heike Arranz Rodriguez